Ein Gespenst auf der Dune du Pilat

Gestern, am frühen Sonntag Morgen, hat Florian Clément, ein begeisterter Wetterfotograf, oben auf der Dune von Pilat ein so genanntes „Brockengespenst“ filmen und fotografieren können. Vorher hatte ich noch nie von diesem faszinierenden Phänomen gehört:

Um mit Wikipedia Johann Esaias Silberschlag zu zitieren, der das Phänomen 1780 beobachtete und beschrieb:

„Wenn der Schatten des Beobachters auf eine Nebel- oder Wolken-Schicht fällt, wird der Schatten nicht durch eine feste Fläche abgebildet, sondern durch jeden Wassertropfen des Dunstes einzeln. Dadurch kann das Gehirn den Schatten nicht stereoskopisch sehen und überschätzt die Größe deutlich. Durch Luftbewegungen bewegt sich der Schatten, selbst wenn der Beobachter still steht. Dieses scheinbar eigene Wesen kann zudem schweben, ohne sichtbaren Kontakt zum Boden zu haben. Die anderen physikalischen Bedingungen auf dem Berg, kühle und feuchte Luft, Stille, sowie die fehlende Orientierung durch mangelnden Weitblick und fehlende Nachbarberge, verstärken den subjektiven Eindruck der scheinbaren Existenz eines Gespenstes.“

Weitere erstaunliche Bilder von Brockengespenstern und Glorien gibt es hier:

https://www.meteoros.de/bildergalerie/cat/100

 

Schreibe einen Kommentar


Bitte löse die kleine Rechenaufgabe, damit die Software erkennt, dass Du ein Mensch bist und keine Maschine: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.