Tosse

Ab dem 9. Jahrhundert gibt es Siedlungsspuren in Tosse. Im Mittelalter war Tosse die Hauptstadt der berühmtesten Vizegrafschaft von Aquitanien, der von Maremne und eine kleine, zum Teil unabhängige Demokratie. Das Schloss wurde auf Befehl Ludwig XIV geschleift. Bis zum 19. Jahrhundert war hier Sitz eines Gerichts. Bis zum 18. Jahrhundert lebten in Tosse hauptsächlich Bauern, allerdings gab es am Ufer des Etang blanc von 1765 bis 1785 eine Glasfabrik. Zu Beginn der Industrialisierung im 19. Jahrhundert war ein Großteil der Bevölkerung in Korken-Fabriken beschäftigt.

(Größere Ansicht kommt bei Klick auf das jeweilige Bild)

Die Apsis der Kirche stammt aus dem 12. Jahrhundert und 1926 wurde die Kirche im romanisch-byzantinischen Stil umgebaut.

Zwischen der Kirche und Bäckerei / Apotheke / Ärzten befindet sich eine winzige Brücke in einer schönen Grünanlage.

 

Das strahlendweiße Rathaus von Tosse liegt an der Dorfstraße, daneben findet man ein Restaurant – Le P’tit Ecureuil – und gegenüber einen guten Metzger, der auch täglich wechselnde Gerichte zum Mitnehmen verkauft. Wenige Meter weiter befindet sich ein weiteres Restaurant – Le Cheval Blanc. Die müssen wir aber erstmal testen, denn sie haben alle kürzlich den Besitzer gewechselt.